Die Anasazi-Flöte: Die Entdeckung einer Ur-Indianerflöte

Kokopelli Small
Das Kokopelli Ein Pueblo Vorfahren spielt die Flöte

Die Anasaziflöte wurde 1931 entdeckt, als in einer Expedition in den Gebirgen nordöstlich von Arizona unzählig viele Artefakte entdeckt worden sind. Der sensationelle Fund der ältesten hölzernen Blasinstrumente wurde durch diverse Musikliebhaber in den Staaten nach und nach vermessen.  Clint Goss besuchte das Arizona State Museum Archiv und studierte die Flöten und veröffentlichte seine Daten online, inklusive Vermessungen der Anasaziflöten.

Immer mehr Hobbymusiker und Hobbyflötenbauer entdecken die Ansasazi. Sogar in Deutschland habe ich einzelne gesehen, die ihr Glück mit der Anasazi versuchen.  Bei dem modernen Bau der Anasazi hat sich allerdings eine gewisse Fälschung eingeschlichen.

Während der Erste Nachbauer der Flöten Richard W. Payne diese historisch treu ohne Kerbe oder signifikanten Mundstück baute, hat Clint Goss begonnen diese mit einer Kerbe umzuformen, damit diese einfacher gespielt werden können. Grund hierfür ist vermutlich, wie er auf seiner Website schreibt, dass Payne die längsgespielen Flöten „Nay style“ spielte und sie sich schrecklich anhörten.

Es steht außer Frage, dass die Urflöte welche die ersten Reisenden in den amerikanischen Kontinent mitbrachten eine Kawala war. Diese ist zweifelsohne die älteste Längsflöte der Menschheit, welche aus Afrika nach Asien, nach Europa und nach Amerika schon bei den ersten Migrationen der Menschheit reiste. Siehe hierzu mein letztes Buch (Kawala & Nay: Die Ur-Flöten der Menschheit: Bauen, stimmen, pflegen und spielen).

Das Problem mit der Kerbe ist, dass die Flöten zum ersten nicht sich so anhört wie sie einst von den Ureinwohnern Arizonas gespielt worden ist, da sie ja nachweislich keine Kerbe hat, genau wie sie bei Dr. Payne „Nay Style“ war. Als Nayspieler sei fast 40 Jahren und Nayflötenbauer seit fast 35 Jahren, aber ebend auch ein Shakuhachi und Quenaflötenbauer für nun fast 15 Jahren, kann ich versichern. Eine Nay bzw. eine echte Anasazi hört und spielt sich anders.

Es ist daher notwendig diese „Nay-Style“ bzw. die Kawala Spielweise zu lernen, um das Meiste aus der Anasazi zu holen, wenn man doch die Klänge der Indianer und Ureinwohner Arizonas wieder beleben will.

Man macht es sich zwar einfacher eine Kerbe einzusetzen, doch es gibt da signifikante Unterschiede in der Klangerzeugung und –farbe.

  1. Kerbflöten haben ein Delay bis jeder Klang erzeugt wird. Längsflöten dagegen kann man besser kontrollieren, man kann sofort eine Note spiele oder diese langsam mit Delay bringen.
  2. Kerbflöten werden senkrecht gespielt. Eine Ornamentierung geht nur durch hoch oder runterheben der Flöte. Nay-Style Flöten können in alle Richtungen bewegt werden und bieten somit ein multifaches and Nuanzierungsmöglichkeiten.
  3. Kerbflöten kann man nur ruhig leise bis sehr leise spielen. Ohne Kerbe wie bei der echten Anasazi, der Kawala und Nay, kann man laut, leise, aspiriert, intoniert und klar oder sogar rauchig, manchmal sogar mit Bassuntertönen spielen.

Das bedeutet keinesfalls, dass ich keine Kerbflöten mag. Natürlich nicht, ich habe ja auch das einzige deutsche Lehrbuch für Shakuhachis geschrieben. Die Shakuhachi aber hat eine größere Kerbe und ist somit eine gänzlich andere Technik, wobei auch die Shakuhachi nicht schnelle Stücke liefert, da sie als meditatives Instrument mit ihrer Pentatonik ganz andere Ziele verfolgt.

Wer also dennoch die wahre Anasazi Technik beherrscht kann einfach mehr aus der Flöte holen.

Man macht es sich einfach den Kunden zu sagen, dass man es mit einer Kerbe einfacher spielen kann. Ja man kann die einzelnen Noten vielleicht schneller spielen, aber das wäre als würde man an einer Gitarre Tasten anbringen und sagen man kann damit klassische Gitarre spielen.

Jedes Instrument hat seinen eigenen ganz besonderen Klang der allerdings auch kulturell gewachsen ist. Es spricht nichts gegen Innovationen und Zwitterinstrumenten. Ich habe ja auch einige entwickelt und die hören sich klasse an. Es sind aber andere Instrumente. Meine Xiao-Shakuhachi ist eben keine Shakuhachi sondern ein Zwitterinstrument zwischen Shakuhachi und Xiao.

Ich habe mich daher entschieden zwei Sorten der Anasazi-Flöten fortan zu bauen.

  • Solche mit einer Nay-Style, rundum Kante plus eine einfache Kerbe, um beide Stile zu ermöglichen.
  • Solche wie die originalen Anasazi-Flöten. Wenn du meinen Videos folgst und etwas Geduld hast, wirst du diese auch spielen können.

Damit du auch alle Klangfarben einer Anasaziflöte spielen kannst, habe ich mich fest entschlossen die kommenden Tage mehrere Lehrvideos dazu zu erstellen.